Epilepsie – ein Leiden mit unserem Hund – Teil 1

Die Geschichte von AnWin, unserem Griffonwelpen

Meinen ersten eigenen Welpen bekam ich im Februar 2016. Er war 9 Wochen alt, als wir ihn holten.

Das Hündchen lebte sich schnell und unkompliziert ein.

Alles lief ganz normal, bis er eines Tages nach heftigem Toben und anschließendem Trinken plötzlich umfiel und zappelte. Zuerst dachten wir, dass er sich am Wasser verschluckt hätte und schenkten diesem Erlebnis zunächst nicht übermäßig viel Beachtung. Zu diesem Zeitpunkt war er ca. 4 Monate alt.

Ungefähr einen Monat später fiel er wieder um und zappelte. Wie hatten zu der Zeit keinerlei Ahnung, dass es Epilepsie auch bei Hunden gibt.

Einem Bekannten, der die gleiche Hunderasse hat, erzählten wir davon. Er vermutete, dass unser Hund Grannen von Gräsern oder irgendwelche Sämereien in den Hals bekommen haben könnte. Da ich mit AnWin viel im Wald und auf Wiesen unterwegs war, schien die Erklärung plausibel.

Doch die Abstände zwischen diesem unkontrollierten Zappeln wurden immer kürzer………

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen